Montag, 24. November 2014 — Allgemein

Nachtlicht

Die Nacht ist so finster, dass die Welt sich zusammenzieht

Ich sehe nur schwarz und doch ist es Licht, was mein Auge sieht

Meine Welt ist klein und überschaubar riesengross

Meine Welt ist einfach und so kompliziert

Und doch genügt ein einziger Feuerstoss

Dass sich meine Seele in Träumen verliert

 

Ein heller Schein in der Nacht ist nur für dich gedacht

Du hast meine kleine Welt plötzlich zum Universum gemacht

Ich verliere mich in mir und sehe nur die Flammen

In diesem Licht verschwindet auch die dunkle Nacht

Ich bin alleine und so mit dir zusammen

Im Nachtlicht habe ich nur an dich gedacht

 

Was wird sein wenn der Schein heiss verglüht

Wenn die Flamme wie eine Nachtblume blüht

Es ist mein Herz das schlägt um dich zu spüren

Meine Augen die dich sehen wenn du nicht da bist

Es sind meine Hände die dich im Wunsch sanft berühren

Mein Atem der beim Riechen deinen Duft vermisst

 

Wohin geht der Weg wenn er im Dunkeln verschwindet

Wohin führt das Band das uns unsichtbar verbindet

Bin ich das Feuer in der Nacht bist du die Luft die es zum Brennen braucht

Bin ich die Dunkelheit in Schwarz bist du das Licht das darin scheint

In meinem Feuerschein sind die Worte gehaucht

Die uns zu Licht und Wärme vereint

 

Wenn ich darf nehme ich deine Hand und wir teilen unsere Dunkelheit

Vielleicht ist für uns im Dunkel irgendwo das Nachtlicht bereit

Wenn ich darf lass ich deine Hand nicht los und bin bei dir

Ich lehne mich an dich wenn mir die Kraft zum Stehen fehlt

Wenn du willst führt der Weg aus der Nacht zu mir

Unser Nachtlicht ist dann alles was noch zählt

 

Verirrst du dich möchte ich das Nachtlicht sein dass dich führt

Erwachst du am Morgen möchte ich die Haut sein die die deine berührt

In der Dunkelheit sehe ich nur dein Gesicht

Doch in mir bist du vollkommen

Mit dir zusammen suche ich das Licht

Vielleicht sind wir schon angekommen…